Fensterschutzfolie als Einbruchschutz

Die Splitterschutzfolie besteht aus einer transparenten, zähelastischen und alterungsbeständigen Polyesterfolie. Splitterschutzfolien schützen vor Verletzungen, die als Folge von zersplittertem Glas schwere Personen- und Sachschäden nach sich ziehen können. Produzierende Industrie und verarbeitende Betriebe in der Lebensmittelbranche müssen ein Nachweis zur Splitterbindung am Glas vorweisen. Schulen, Kindergärten, öffentliche Bereiche benötigen ebenfalls die Erfüllung der vorgegebenen Norm. Nahezu alle Glasflächen können mit Splitterschutzfolien nachgerüstet werden. Ob in privaten Räumlichkeiten oder gewerblich genutzten Gebäuden, mit Splitterschutzfolien reduzieren Sie das Risiko von Personen- und Sachschäden deutlich.  Es stehen verschiedene Sicherheitsfolien zur Verfügung die alle gemäß Pendelschlagversuch EN 12600 P4A getestet und zertifiziert sind.




Dem Eindringling wird es nicht gelingen, mit wenig Zeit- und Kraftaufwand die Scheibe zu zerstören. Gerade im Bereich der Beschaffungskriminalität is es kein zu unterschätzendes Faktor!

Wenn das Fenster von außen eingeschlagen wird, bleiben die Scherben fest an der Folie kleben – Der Einbrecher müsste schon eine Axt oder ein ähnliches Werkzeug dabei haben, um durch Scherben und Folie hindurch zu kommen. Und selbst mit dem richtigen Werkzeug würde es recht lange dauern und sehr viel Krach verursachen. Da Einbrecher in der Regel einen Einbruchsversuch aber nach fünf Minuten abbrechen, bietet Splitterfeste Fensterfolie einen sehr guten Schutz vor Einbrechern.

Durch die hohe Transparenz bleibt auch die Durchlässigkeit des sichtbaren Lichts annähend vollständig erhalten. Natürlich haben auch Sicherheitsfolien eine kratzfeste Oberfläche, die eine lange Lebensdauer gewährt. Sie sind völlig wartungsfrei und verursachen keinerlei weitere Kosten.

Die Wärmedämmung der Fenster verbessert sich durch die dicke Folie natürlich ungemein, außerdem filtert die Folie schädliche UV-Strahlen aus dem Sonnenlicht heraus.


Lassen Sie sich von uns beraten oder nutzen Sie die Internetseite www.polizei-beratung.de!

Auch Ihr zuständiger Präventionsbeamter von der Polizei hilft Ihnen gerne weiter.